Stirn-/Brauenlift

Wenn Ihre Augen klein und müde wirken, die Oberlider schwer erscheinen und sich Schlupflider gebildet haben, kann die Ursache auch ein Absinken der Augenbrauen/Stirnhaut sein. Um die erschlaffte Haut wieder zu straffen ist häufig eine Oberlidstraffung allein nicht ausreichend, sondern eher ein Stirnlifting indiziert. Ihr Vorteil: Der Lidhautüberschuß verringert sich, die Stirnfalten verschwinden und die Augen wirken wieder wach und jung. Falls nötig, kann eventuell noch vorhandene überschüssige Lidhaut 6 Wochen später entfernt werden.

Mögliche Varianten

  • Endoskopisches Stirnlifting: Über vier kleine Schnitte innerhalb der behaarten Kopfhaut wird endoskopisch die Stirnhaut gestrafft und gegebenenfalls die Augenbrauenposition korrigiert.
  • „Offenes” Stirnlifting: Vor allem bei hoher Stirn und ausgeprägten Stirnfalten ist die offene Straffung vorteilhaft. Der Schnitt verläuft dabei an der Stirn-Haargrenze. 

Vor dem Eingriff

Welches Vorgehen wir Ihnen empfehlen, hängt von Ihrem Befund und natürlich von Ihren Wünschen ab. Grundlage unserer Empfehlung ist daher neben der sorgfältigen Erhebung Ihres Befundes das persönliche, ausführliche Beratungsgespräch, in dem wir Ihre Vorstellungen erfassen und Ihnen mögliche Lösungen und auch die damit verbundenen Risiken aufzeigen wollen. Als Entscheidungshilfe können wir Ihnen unterschiedliche Ergebnisse durch Computersimulationen verdeutlichen. Wenn Sie sich für dann für einen Eingriff entschieden haben, muss noch gemeinsam die Narkoseform festgelegt werden und ob der Eingriff ambulant oder mit einer Übernachtung durchgeführt werden soll. Es müssen keine Haare entfernt werden.

Der Eingriff

Der operative Eingriff dauert etwa 2 Stunden und findet in der Regel unter Teilnarkose („Dämmerschlaf“) statt. Sowohl beim endoskopischen wie beim offenen Stirnlifting wird das betroffene Gewebe abgelöst und gestrafft. Bei der endoskopischen Variante wird der Hautüberschuss in Richtung des Hinterkopfes verlagert, während bei der „offenen“ Variante überschüssige Haut entfernt wird und so auch die sichtbare Stirnhöhe zwischen Augenbrauen und Haaransatz reduziert wird

Nach dem Eingriff

Am Ende der Operation wird für einen Tag ein Wattekopfverband angewickelt, Drainageschläuche sind nicht erforderlich. Postoperativ sollte in der ersten Nacht gekühlt werden. Bei der Wundkontrolle am nächsten Tag wird der Verband entfernt. Der Oberkörper sollte in den ersten Tagen möglichst erhöht bleiben, auch im Schlaf. Sportliche Aktivitäten sollten Sie 4 Wochen, körperliche Anstrengung 2 Wochen meiden und in dieser Zeit auf Sauna, Solarium oder öffentliches Schwimmbad verzichten. Nach einer Woche können Sie eventuell vorhandene Verfärbungen oder Blutergüsse überschminken, nach zwei Wochen sind Schwellungen und Verfärbungen weitgehend abgeklungen. Das endgültige Ergebnis kann aber erst nach etwa zwei Monaten beurteilt werden. Spannungsgefühle und oberflächliche Gefühlsstörungen sind normal und können für einige Wochen bestehen, bilden sich jedoch von alleine zurück. Um ein rasches Verblassen der Operationsnarben nicht zu behindern, sollten diese bei Aktivitäten im Freien mit einem Sunblocker für die nächsten 3 Monate geschützt werden.
Kurzinfo
OP Dauer:
ca. 2 Stunden
Narkose:
Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt:
ambulant

Fragen?
Senden Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.